FLEISCH- ein Kurzfilm zur Massentierproduktion und modernen Sklaverei (12 min)

 

 

 

 

 

Link zum Teaser

Es ist Mai 2020. Die Zahl der Coronafälle war im Kreis Coesfeld sprunghaft angestiegen. Vor allem
in den fleischverarbeitenden Betrieben ‚Westfleisch‘ und ‚Tönnies‘ wurden innerhalb kurzer Zeit
zahlreiche Coronafälle bekannt. Eine rumänische Werkarbeiterin berichtet über das Geschehen in
dieser Zeit und über die erschwerten Arbeitsbedingungen im Fleischbetrieb. Doch alles hängt
miteinander zusammen. Anhand eines Experimentes beobachten wir das Schweine äußerst
empfindsam auf Klänge und liebevolle Zuwendung reagieren. Sie können staunen! Diese
Sensibilität und Empfindsamkeit der Tiere stehen den Bedingungen unter denen sie leben und
sterben gegenüber. Am Ende wird eines klar: Außer denjenigen, die das große Geld machen geht
niemand als Gewinner hervor – kein/e Werkarbeiter*In und kein Schwein. Möge der Zauberspruch
von Rosa Idelia helfen, die dringend benötigten Veränderungen herbeizuführen!

Der dokumentarische Kurzfilm FLEISCH (12 min) wurde im November 2021 fertig gestellt und beinhaltet das Thema Massentierprouktion und moderne Sklaverei in Coronazeiten.

Regie/Produktion: Susanna Wüstneck